Extrakorporale Stosswellentherapie (ESTW)

Grundsätzlich eignet sich die Schmerztherapie mit der Stosswelle für ein breites Spektrum an Indikationen, beispielsweise bei akuten oder chronischen Schmerzen der Schulter, Ferse, Muskulatur oder der Sehnenansätze (Kalkschulter, Tennisellbogen, Fersensporn/Plantarfasciitis, Achillessehnenbeschwerden, Kniebeschwerden, Nacken-, Rückenschmerzen).
Die Stosswelle wirkt auf einen großen Bereich der krankhaft veränderten Körperstellen ein und beschleunigt den Selbstheilungsprozess. Der Stoffwechsel wird verbessert und die lokale Durchblutung gesteigert. Entzündliches oder geschädigtes Gewebe regeneriert sich und kann ausheilen. Im Gegensatz zu Operationen oder medikamentösen Therapien ist die Stosswellentherapie mit ihren mechanischen Druckimpulsen schnell und risikofrei. In der Regel sind 3-5 Therapiesitzungen erforderlich um einen guten Behandlungserfolg zu erzielen.